Montag, 27. Oktober 2014

Dürfen Christen Gebote abschaffen?

Es gibt eine höchst interessante Bibelstelle, die genau das zum Ausdruck bringt.
Sie wird von vielen nicht verstanden oder missverstanden.
Wir finden sie zweimal im Neuen Testament.

• Mt.16,19 Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf der Erde bindest, das wird im Himmel gebunden sein, und was du auf der Erde löst, das wird im Himmel gelöst sein.«
• Mt.18,18 Wahrlich, ich sage euch: Was ihr auf Erden binden werdet, soll auch im Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, soll auch im Himmel gelöst sein.
Binden und Lösen war ein rabbinischer Fachausdruck.
Es ist die Übersetzung zweier griechischer, bzw. ursprünglich hebräischer Worte. Sie bedeuten tatsächlich binden und lösen, also losbinden oder auflösen. Aber es ging nicht darum, irgendetwas fest zu binden oder los zu binden, sondern es ging darum etwas zu erlauben oder zu verbieten. Die Schriftgelehrten binden bzw. lösen etwas, das heißt sie erklären etwas für verboten bzw. für erlaubt.
Es gibt unzählige Aussagen im jüdischen Talmud, wo z.B. beschrieben wird, dass die Schule des Rabbis Hillel etwas erlaubte und die Schule des Rabbi Schammai etwas verboten hat. Und hier werden genau diese beiden Worte verwendet.